UNTERKUNFT ESSEN & TRINKEN SEHENSWERTES KUNST & KULTUR PAUSCHALANGEBOTE SPORT & FREIZEIT
ORT TERMINKALENDER GESUNDHEIT ANREISE & VERKEHR CAMPING KARTEN
 
 
  Geschichte des Seebades Koserow
 
Der Name "Cuzerowe" ist erstmals 1347 schriftlich fixiert, über seine Herkunft herrscht allerdings keine Klarheit. Vermutlich ist der Ort noch älter – worauf die bereits 1230 erbaute Kirche schließen lässt.
 
Um 1618 lebten hier 16 Bauernfamilien. Die einzige Kirche in der näheren Umgebung machte Koserow zu einem geistigen und religiösen Mittelpunkt für die anliegenden Orte. Um 1820 entstanden am westlichen Strand erste Salzhütten, welche als Verschlusslager für das steuerfreie Salz dienten. Um 1900 gab es bereits 15 solcher Hütten, hier wurden die gefangenen Heringe in Salzlake verpackt um sie so haltbar zu machen.
 

Zum Badeort entwickelte sich Koserow ab 1846, als die ersten Gäste aus Stettin und Anklam per Boot oder Pferdewagen kamen und sich in den Häusern der Einwohner einquartierten. Im Jahr 1853 konnte die erste Badeanstalt errichtet werden, welche jedoch nur vier Jahre ihren Dienst tat, bis sie von einer Sturmflut hinweggespült wurde.
Bis dahin waren es nur wenige Gäste, die den Ort entdeckt hatten. Doch mit Fertigstellung der Straße 1878 und der Bäderbahn 1911 musste der interessierte Gast keine beschwerliche Anreise mit Pferdefuhrwerken mehr in Kauf nehmen, ein stetiger Anstieg der Bautätigkeit und der Gästezahlen war die natürliche Folge. 
Vor dem Beginn des zweiten Weltkrieges steigerte sich die Zahl der Besucher bis auf 10.000 per anno. 1925 weihten die Koserower den Seesteg ein, 1928 baute der Siemens Konzern ein Erholungsheim und 1930 konnte ein Seewasser-Warmbad eröffnet werden.
 
Nachdem die schreckliche Zeit des Weltkrieges vorbei war, wurden noch Ende der vierziger Jahre die ersten volkseigenen Heime in den Dienst gestellt, sch
on bald war der staatlich gelenkte Besucherstrom auf das Vorkriegsniveau gestiegen, Enteignungen im Rahmen der Aktion Rose ermöglichten die Eröffnung weiterer FDGB - Heime.1956 entstand ein volkseigener Campingplatz mit mehr als 2000 Plätzen, der FKK-Strand lockte erste Anhänger der Freikörperkultur. 1990 gründeten die Koserower den ersten Fremdenverkehrsverband der Insel Usedom, 1993 konnte die Seebrücke in ihrem jetzigen Erscheinungsbild fertiggestellt werden.



zurück
 



 


 
Seebrücke von Koserow
Spaziergänge durch die Natur...
Salzhütten in Koserow